Hohlwanddose HWD 90

Brandschutzdose HWD 90 für schweizer Geräteeinsätze

Brandschutzdose HWD 90 für schweizer Geräteeinsätze

  • 9499-77
  • 7611614276786
  • für Brandschutzwände EI30-EI90
  • VKF Zulassung 21042
  • auch für gegenüberliegenden Einbau
  • für Plattenstärke 7 - 40 mm
  • passender Steckdeckel für Art.-Nr. 9498-77 New Look one Art.-Nr. 9919.10
Kombination
1x1
Fräsloch Ø
83 mm
Rohreinführungen bis M25
2
Länge
83 mm
Breite
83 mm
Tiefe
73.5 mm
Verpackung innen/Versand
10/100
Preis/1 ST
16,50 €
Preisgruppe
190

Hohlwanddose HWD 90

Hohlwanddosen HWD 90 für Brandschutzwände EI30-EI120 sorgen für die zertifizierte und brandschutzgerechte Elektro-Installation. Die intelligente AFS-Technik reagiert sofort auf Feuer und Hitze und verschließt die Installationsöffnung selbsttätig. Somit bleibt die Feuerwiderstandklasse der Wand erhalten und der Fluchtweg gesichert. Die Anwendung in allen Brandschutzwänden und die Feuerwiderstandsdauer bis 120 Minuten sorgt für maximale Flexibilität - auch bei Planungsänderungen. Gleichzeitig erhält sie auch die Schallschutzanforderung der Wand.

  • Für Brandschutzwände EI30-EI120.
  • Erhält die Schallschutzfunktion der Wand
  • Auch nachträgliche Installation möglich
  • Mit Brandschutzdeckel als Verbindungsdose einsetzbar
  • Auch für den direkt gegenüberliegenden Einbau

Montage

Einbauöffnung mit Turbofräser MULTI 4000 Ø 74 mm Art.-Nr. 1084-10 fräsen.

Die passgenaue Öffnung für die Leitung wird mit dem KAISER Universal-Öffnungsschneider Art.-Nr. 1085-80 rauchdicht hergestellt. Den Öffnungsschneider für 3 x 1,5² auf Ø 8,5 einstellen, für 5 x 1,5² auf Ø 9,5 einstellen, für 3 x 2,5² auf Ø 9,5 einstellen.

Befestigung der Dosen in bewährter Hohlwandtechnik mit der KAISER FX4-Technik.

Die vollisolierte Durchverdrahtung von Geräte-Verbindungsdosen untereinander erfolgt mit dem Verbindungsstutzen (Art.-Nr. 9060-78).

Montage in Installationsschächten

Auch in Schachtwänden können die Hohlwanddosen HWD 90 zum Zwecke des Brandschutzes eingesetzt werden. Die Hohlwanddosen halten ihren Anforderungen bis zu 5-fach-Kombinationen stand. Die Dosen werden wie bei der konventionellen Wandinstallation frontseitig eingebaut — auch nachträglich.

  • I30: ohne Dämmmaterial
  • I60: Dämmmaterial EN 13501 Teil 1
  • I90: Rockwool/Termarock 100

Nachträgliche Montage in Installationsschächten

Die Hohlwanddosen HWD 90 können sogar nachträglich in Installationsschächten (Schachtwänden) montiert werden. Da die nachträgliche Installation zum Teil das Hinterlegen der Öffnung mit Mineralwolle erfordert, wird ein Ausschnitt von mindestens 300 x 300 mm benötigt, um den Raum für eine einwandfreie Installation zu schaffen. Verwenden Sie folgende Ausschnittmaße für die jeweiligen Kombinationen:

  • 1-fach: 300 x 300 mm
  • 2- bis 3-fach: 300 x 400 mm
  • 4- bis 5-fach: 300 x 600 mm

Erstellen Sie einen Ausschnitt von 300x300 bis 300x600 mm (siehe oben). Das Zuschnittsmaß der zu hinterlegenden Mineralwolle muss umlaufend mind. 25 mm größer sein.

Umlaufende Kante für die spätere Verspachtelung anfasen.

CW-Profil einfügen und mittels Schnellbauschrauben durch die Beplankung befestigen.

Zuschnitt der zu hinterlegenden Mineralwolle mit oberem CW-Profil in den Schacht einführen.

Zuschnitt im unteren befestigten CW-Profil fixieren und mittels Schnellbauschrauben durch die obere Beplankung befestigen.

Hinterlegte Mineralwolle in CW-Profilen (Rückansicht).

Beplankungsausschnitt (gem. Abb. 1) einfügen und am CW-Profil befestigen.

Angefaste Beplankung am Übergang zur Wand mit KAISER Brandschutzkitt versiegeln.

Mit Spachtel glatt streichen, um das wandbündige Einsetzen der zweiten Beplankung zu ermöglichen.

Installationsöffnung von Ø 74 mm erstellen und Hohlwanddose HWD 90 einsetzen.

Die gewohnte Montage mit KAISER FX4-Technik.

Abschließend die Fase der zweiten Beplankung verspachteln.

Leistungserklärung

KAISER Vorlage Übereinstimmungsbestätigung

Vorlage Bescheinigung vom Fachhandwerksbetrieb für den Bauherrn

32.2 KB | 26.06.2018

Bitte wählen