KAISER Neuheiten 2016

Hohlwanddose HWD 90 | Brandschutzdose HWD 68

Sortiment für Installation von Brandschutzdosen in Leichtbauwänden erweitert

An die Elektroinstallation in Brandschutzwänden und -decken der Feuerwiderstandsklassen EI30 bis EI120 werden hohe Anforderungen gestellt, da sie eine potenzielle Schwachstelle im baulichen Brandschutz sein kann. So ist nach DIN 4102 in Brandschutzwänden die gegenüberliegende Montage herkömmlicher Hohlwanddosen nicht erlaubt und der Einbau einzelner Installationsdosen nur in Abhängigkeit des Schmelzpunktes, der Rohdichte sowie der Stärke des Dämmmaterials zulässig.

Vor diesem Hintergrund hat die KAISER Gruppe das Angebot an Produkten für die sichere Elektroinstallation in Brandschutzwänden stetig erweitert und jetzt wieder die neuesten Programm-Ergänzungen auf der Light+Building in Frankfurt vorgestellt. Mit diesem Programm wird der ausführende Elektrofachbetrieb in die Lage versetzt, den Brandschutz-Anforderungen sicher gerecht zu werden. Alle Brandschutzdosen des Herstellers sind mit der Active-Fire-Stop-Technik (AFS) ausgestattet.

10 Jahre Anwenderkompetenz – Brandschutzdose HWD 90

Vor 10 Jahren hat KAISER die erste Brandschutzdose für Brandschutzwände in Leichtbauweise mit einem Feuerwiderstand von bis zu 90 Minuten auf den Markt gebracht. Nun ist das Anwendungsspektrum der Brandschutzdosen HWD 90 erweitert worden. Sie verfügen jetzt über eine Feuerwiderstandsdauer von bis zu 120 Minuten. Möglich machte dies die innovative Weiterentwicklung der AFS-Technik: ein umhüllender Dämmschichtbildner schäumt im Brandfall innerhalb kürzester Zeit auf und verschließt selbsttätig alle Installationsöffnungen.

Die gewohnt einfache Montage hat sich gegenüber dem Vorgängermodell nicht verändert. Mit bis zu vier Mantelleitungen können die Geräte- und Geräte-Verbindungsdosen belegt werden. Auch der direkt gegenüberliegende Einbau von bis zu Fünffach-Kombinationen ist weiterhin möglich – jetzt sogar bei Feuerwiderstandsklasse EI 120. Die Brandschutzdose HWD 90 kann in Wandaufbauten mit oder ohne Dämmwolle eingesetzt werden. Sie eignet sich zudem für die Installation in Schachtwänden oder Installationskanälen. Alle Dosen des Typs HWD 90 erhalten die Schallschutzfunktion vollständig bis zu einem Schalldämmmaß von 77 dB.

Das Brandschutzprogramm HWD 90 besteht aus einer Gerätedose und einer Geräte-Verbindungsdose. Bei Verwendung eines Brandschutzdeckels kann auch die Gerätedose als Verbindungsdose genutzt werden. Eine Electronic-Dose mit zusätzlichem Raum für elektronische Bauteile, die zudem auch als Doppeldose einsetzbar ist, steht ebenso zur Verfügung. Neben den Einführungen von Mantelleitungen kann die Electronic-Dose mit bis zu vier Elektroinstallationsrohren belegt werden.

Die Brandschutzdosen HWD 90 wurden nach DIN EN 1366-3 in Wänden gem. DIN EN 1363-1 geprüft und haben diese Prüfung mit einer Feuerwiderstandsklasse von EI 120 bestanden. Inzwischen findet sich die HWD 90 in vielen allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen namhafter Wand- oder Deckenhersteller als Bestandteil der Zulassung.

HWD 68 – Basis der guten Brandschutzinstallation

Der deutsche Markenhersteller für Elektroinstallationsprodukte hat aber nicht nur das Anwendungsspektrum der HWD 90 erweitert, sondern auch für die Basis seines Brandschutzprogramms eine neue Hohlwanddose entwickelt. Diese Basis bildet jetzt die Brandschutzdose HWD 68; sie überzeugte in Frankfurt die Fachbesucher durch ihre schnelle und einfache Montage. Sowohl die Geräte- als auch die Geräte-Verbindungsdosen werden in einer 68-mm-Fräsöffnung installiert und lassen sich mittels Verbindungsstutzen einfach kombinieren.

Besonders interessant ist die leichte Einführung von Mantelleitungen: Ohne Öffnungswerkzeug lassen sich Leitungen von 4-11,5 mm nahezu werkzeuglos in die dafür vorgesehene Öffnung einbringen. Dazu stehen je zwei Einführungen für Netzwerkleitungen bzw. YSTY-Leitungen, zwei für Mantelleitungen 3x1,5 mm², zwei für 5x1,5 mm² bzw. 3x2,5 mm² und zwei für 7x1,5 mm² bzw. 5x2,5 mm² zur Verfügung. Beide Dosentypen dürfen mit maximal vier Leitungen des vorgenannten Durchmessers belegt werden. Sämtliche Einführungen sind mit der erforderlichen Leitungsrückhaltung nach VDE 0100-520 bzw. DIN 60670-1 versehen.

Die Brandschutzdose HWD 68 ist ebenfalls mit der AFS-Technik ausgestattet und verhindert so sicher die Weiterleitung von Feuer und Rauch. Sie wurde nach DIN EN 1366-3 in Wänden nach DIN EN 1363-1 geprüft und hat diese Prüfung mit einer Feuerwiderstandsklasse von EI 90 bestanden. Die Dosen dürfen auch direkt gegenüberliegend eingebaut werden, selbst bis zu einer Fünffach-Kombination. Bei Verwendung des Brandschutzdeckels kann die HWD 68 auch als Verbindungsdose bis EI 60 eingesetzt werden.

  • Zurück zur Übersicht
  • Top Arrow Back Arrow